Attacke – Goldener Stinkefinger dem DFB

(mac) Eine Frage, Egidius Braun: Wann hatten Sie das letzte Mal ungeschützten Kontakt mit einem echten Jugendlichen?

Muß schon lange her sein. Sonst hätten Sie nicht hinter einem erhobenen Mittelfinger den sittlichen Verfall einer ganzen Generation gewittert.

Doch leider sind Sie und ihr Verband nicht nur so altmodisch wie Ihr Vorname. Nein. Der DFB hat auch eine Vergangenheit wie Ihr zufälliger Nachname. Von wegen moralisch weiße Weste. Alles schon vergessen?

Tja, im Alter bekommt das Erinnerungsvermögen eben Lücken. Um Ihnen ein wenig nachzuhelfen, bleiben wir in der Gegenwart.

Wer Effenberg wegen einer abfälligen Geste in die Wüste schickt, Matthäus aber jeden Sexismus und Rassismus durchgehen läßt, ist ein Heuchler.

Wer, obwohl das Kind schon in den Brunnen gegangen war, allen Protesten zum Trotz an „Führers Geburtstag“ ein Länderspiel in Berlin abhalten will, ist unerträglich.

Wer den Sport für politikfrei erklärt, selbst aber hemmungslos Kanzlerwerbung macht, ist ein Spalter.

Und wer sich Bedienstete leistet, die zu überheblich sind, die Namen der gegnerischen Spieler korrekt zu nennen, ist ein Versager, der jeden moralischen Kredit verspielt hat.

Ihr Freund ist also Ausländer? Dann doch lieber unser Motto: Keine Macht den Doofen!

Und deshalb lassen Sie Ihren unerträglichen Saubermannzeigefinger lieber unten, denn drei andere Finger zeigen auf Sie.

Wir hingegen überreichen Ihnen den goldenen Stinkefinger. Da sind wir ganz obszön.