Attacke – Der Preis ist heiß

(mac) Gameshow Fußball: Fürs Fernsehen läßt sich Stefan Effenberg einen Tigerkopf ins blonde Haar fräsen. Rasend komisch, das.

Gameshow Fußball: Fürs Fernsehen und das große Geld bläht die UEFA den Meister-Cup zur Champions League auf. Rasend spannend, das.

Längst berichten die Medien nicht mehr nur über Fußball. Sie inszenieren ihn, schaffen künstliche und langweilige „events“. Und das haben wir genauso SAT wie das gurrende Blödmannslachen des Reinhold Beckmann, die Profit-Geilheit der Funktionäre und das eitelkeitsbedingte Umfallen des Marcel Reif. Einst hatte er vor solchen Pseudo-Ereignissen gewarnt. Heute arbeitet er bei RTL – für einen zu heißen Preis.

Bevor in der Champions League bald keine der großen Mannschaften mehr ausscheiden kann (garantiertes Endspiel: Milan – Barca), bevor Sponsoren immer deutlicher die Trikotfarben der Vereine (blau und gelb, wie lieb` ich dich) und TV-Sender die Spieltermine (noch fehlt der Dienstagmorgen) bestimmen, fordern wir den Zwangsabstieg der Kommerz-Kicker in die Loser League. Oder – wegen der Spannung – den Sudden Death.

P.S.: Danke, SC Freiburg, daß Ihr Euch dem kollektiven Tigerfrisuren-Wahn widersetzt und Gottschalk einen Maul-Korb gegeben habt. Es gibt noch Hoffnung.

Noch´n P.S.: Gegen die Frisuren von Mike Büskens und Thomas Linke haben wir natürlich nichts. Die sind ja auch aus Liebe zum Verein und nicht aus Prostitution gegenüber einem Fernsehsender entstanden.