Attacke – Her mit dem Profi-Liri!

(mac) Seit Wochen trommelt der DFB für den Nebenberuf des Fußball-Schiedsrichters. So eindringlich flötet er, daß selbst Kobra Wegmann aus dem Korb kommt und über diese Herausforderung nachdenkt (!).

Eine klasse Sache, findet SCHALKE UNSER, aber leider, mit Verlaub, der zweite Schritt vor dem ersten. Denn ohne zuverlässig salutierende Adjutanten pfeifen selbst die besten Striegels und Wiesels auf dem letzten Loch.

Also: Der Profi-Liri muß her!

Die Voraussetzungen sind nicht ohne: Zuverlässiges Vor- und Zurücklaufen, soldatisch korrekte Gesten, Disziplin und Ergebenheit gegenüber dem Chef und ein Fortgeschrittenenkurs im Internationalen Flaggenalphabet von A wie Abseits bis Z wie Notbremse.

Mit eigenen Entscheidungen allerdings darf der Profi-Liri sich nicht profilieren. Das darf nicht verschwiegen werden. Trotzdem: Wer gerne unter bis zu 70 000 Menschen ist, die kritische Auseinandersetzung schätzt und am liebsten im Freien arbeitet, ist mit diesem Job bestens bedient. Und: Ein paar Lira bekommt der Liri auch.

Der Rest ist ganz einfach: TÜV-Sehtest. Brille: Fielmann. Berufskleidung wird gestellt.