90% für das Ernst-­Kuzorra-­Stadion

Die Ergebnisse des Jahrespolls 1997

(stu) Hätten wir beim Erstellen der ersten SCHALKE UNSER-Umfrage geahnt, was wir uns da für eine Arbeit aufhalsen würden, hätten wir es wahrscheinlich bei maximal 10-15 Fragen belassen. 75 Stunden – fast zwei volle Arbeitswochen – haben wir für die Auswertung gebraucht. 437 Fragebögen haben wir zurückbekommen. Vielen Dank! Dennoch sind wir froh, uns die Mühe gemacht zu haben, denn die Ergebnisse geben einen interessanten Einblick in die Schalker Köpfe!

Eins vorweg: Bei einigen Fragen haben wir uns etwas dumm angestellt, weil eine vernünftige Auswertung gar nicht möglich war und viel zu viel Zeit in Anspruch genommen hätte. Bei anderen wiederum wurde deutlich, daß einige Herrschaften die Fragen nicht richtig gedeutet haben (z.B. die nach der größten Stadionwurst) oder an einem Humorausfall gelitten zu haben scheinen. Trotzdem hat uns die Auswertung viel Spaß bereitet – ääährlich.

Allgemeine Angaben zur Leserschaft

Nur 10% der Befragten waren weiblich. Viel zu wenig, wie wir meinen. Laut Umfrage ist der durchschnittliche Schalke-Fan 26-35 Jahre alt (51%). Weitere 32% sind zwischen 16 und 25. Nur 17% kommen direkt aus Gelsenkirchen, eine Zahl, die Schalkes unheimliche Popularität in ganz Deutschland unterstreicht. 66% der Befragten schauen sich das Spiel in der Nordkurve an, auf der Haupttribüne sitzen 17%, auf der Gegengerade sind es 12%, und 5% bevölkern die Südkurve. Der Schalke-Fan besucht im Schnitt 17,2 Spiele im Jahr. Wieviel Geld dabei ausgegeben wird, können wir leider nicht beurteilen, da viele offensichtlich nicht den Betrag pro Jahr, sondern den pro Spiel angegeben haben. Anders sieht es bei der Anzahl der zu Hause rumliegenden Pfandbecher aus. Der Durchschnitts-Schalker hat 3,76 Bierbecher mit nach Hause genommen. Bei einem Zuschauerschnitt von 40000 wären das hochgerechnet 150400 Becher! Na denn, Prost!

Wenn Ihr Berti Vogts eine Frage stellen dürftet, hätten die meisten ihn gefragt a) wann er endlich aufhört b) warum so wenig Schalker in der Nationalelf spielen und c) warum er so selten ins Parkstadion kommt. Hier hätten wir uns auch etwas mehr Humor gewünscht. Wie bei der Frage, warum Jiri Nemec noch nicht in der Nationalmannschaft gespielt hat. Oder war das etwa ernst gemeint?

Die SCHALKE UNSER Top Ten

Welchen drei Personen des öffentlichen Lebens gönnst Du es am ehesten, von zu spät angekommenen Gästefans in einem Dixie-Klo umgekippt zu werden?

1. Dr. Helmut Kohl
2. Andreas Möller
3. Uli Hoeness
4. Berti Vogts
5. Theo Waigel
6. Jürgen Möllemann
7. Günter Eichberg
8. Lothar Matthäus
9. Ulf Kirsten
10. Gerd Niebaum

SCHALKE UNSER

29% gaben an, bisher alle Ausgaben des SCHALKE UNSER gelesen zu haben: 28% landeten bei 11-15 und 26% haben 6-10 gelesen. Im Schnitt wird jedes einzelne Exemplar von ca. 3 Personen gelesen, der Kreisel dafür von 55%. Nur 44% kaufen das SCHALKE UNSER im Stadion. Der Grund für diese ziemlich niedrige Zahl: 37% haben es abonniert. Noch besser ist es, es wie 12% der Befragten im Fan-Laden bei ’ner Tass Kaff zu kaufen.

Welchen Themen sollen wir uns in Zukunft widmen: Viele wollen ‚was zum Thema „neues Stadion“ lesen. Hier ist es schwer, an Information zu kommen, da sich der Verein bedeckt hält. Wir bleiben jedoch dran. Alle Wünsche werden demnächst in der Redaktion besprochen, damit das SCHALKE UNSER am Puls der Schalke-Fans bleibt. Den meisten gefällt der Humor, besonders die Seitenhiebe auf einen Vorortverein aus der Nähe von Lüdenscheid, auch das Erotikposter ist äußerst beliebt.

Kritik haben wir natürlich auch erhalten (Bildqualität, z.T. fehlende Aktualität), und wir freuen uns über die konstruktiven Vorschläge („den Drucker umbringen“). Daß wir nur viermal im Jahr erscheinen, liegt daran, daß wir ganz nebenbei auch noch andere Jobs haben. Also nicht meckern, mitmachen. Die häufigste Antwort auf die Frage, was Euch am SCHALKE UNSER nicht gefällt, war: nichts! Ohne Scheiß! Dafür vielen Dank. Besondere Beliebtheit erfuhr das SCHALKE UNSER als „Unterlage für wackelnde Kneipentische“. Außer „sammeln“, „verschenken“ und „an die Wand hängen“, kann man damit auch „Fliegen erschlagen“, „Lüdenscheider aufs Trikot bügeln“, „ins Koreanische übersetzen“ und auch „Frauen imponieren“. Tja, wenn ich das nur vorher gewußt hätte.

70% lesen das SCHALKE UNSER am liebsten zu Hause, wovon 40% es bevorzugt auf‘m Klo (einer sogar auf‘m Dixie-Klo) lesen! Also, ehrlich. Einige lesen es gerne auf der Arbeit. Wie z.B. ein Postbeamter, „um am Schalter glaubwürdig lachen zu können“. Vom Gruppenzwang im Fanclub war auch zu lesen. Während ein anderer Schalker angab, das SCHALKE UNSER „um meinen geistigen Horizont zu erweitern“ zu lesen, mußten wir trotzdem mit Enttäuschung feststellen, daß anscheinend nach dem Motto „Schalke, sonst nix“ nur wenige Schalker bereit sind, mal über den Tellerrand zu gucken und andere Fanzines zu lesen. Wenn diese gelesen werden, dann am liebsten das St. Pauli-Fanzine „Der Übersteiger“ oder der Offenbacher „Erwin“.

Als der am meisten gewünschte Interviewpartner erwies sich Huub Stevens, gefolgt von Marc Wilmots, Berti Vogts (!), Harald Juhnke (!!), Jiri Nemec und Thomas Linke (gesagt, getan). Sogar Frau Stevens erhielt eine Stimme. Ob das gut ginge. Die Frage, ob sich das SCHALKE UNSER in eine AG verwandeln sollte, hat mehrere Leute durcheinander gebracht. „Was wollt ihr mit einem Atom-Graftwerk“ meinte einer ganz entsetzt, wohl an Castor denkend. Leute, die uns anscheinend ein bißchen besser kennen, vermuteten direkt eine „alkoholische Gemeinschaft“ hinter der Abkürzung. Nach reiflichem Überlegen haben wir uns jedoch für die GmbH-Variante (geh‘ mal Bier holen) entschieden.

Bester Schalker Spieler des Jahres 1997

Marc Wilmots (40,73%)! Aber knapper geht’s wirklich nicht! Nur eine Stimme trennte ihn von Olaf Thon (40,51%)! Auf Platz 3 drei folgte Jiri Nemec (5%), dahinter Jens Lehmann (4%).

Schönste Rückennummer

Die 24 (15%), welche denn sonst?

Tor des Jahres 1997

War der Elfer von Marc Wilmots im UEFA-Cup-Finale in Mailand (34%). Gefolgt durch das 1:0 im Hinspiel gegen Inter durch Marc Wilmots (26%), das 1:0 gegen die Seuche durch Ingo Anderbrügge (13%) und das 1:1 in Brügge durch Mike Büskens (6%), was eigentlich nicht zählt, weil es 1996 fiel.

Größte Enttäuschung 1997

War ganz klar die Niederlage im DFB-Pokal gegen Trier (23%), gefolgt durch den Weggang Thomas Linkes zu den Bayern (12%).

Bestes Spiel 1997

Eigentlich die dümmste Frage der Welt: UEFA-Cup-Endspiel in Mailand. (42%). Bestes Bundesligaspiel war das 2:0 zu Hause gegen Mönchengladbach (15%).

Schlechtestes Spiel 1997

Wieder das Spiel in Trier (19%), dahinter das 1:4 in Rostock (18%) und das 0:3 in Kaiserslautern (8%).

Welchen Spieler möchtest Du für Schalke spielen sehen?

Es wurden mindestens 673 verschiedene Spieler erwähnt, deshalb ist es unmöglich, sie hier alle zu erwähnen. Die meisten Stimmen fielen auf Ronaldo (19%), gefolgt von Thomas Häßler (8%), Maradona (5%) sowie Mehmet Scholl (4%).

Leckerstes Stadionbier

Veltins (145%)

Welche Vereine magst Du außer Schalke?

Die zweitdümmste Frage der Welt: 61% erwähnten den Club aus Nürnberg; 12% meinten St. Pauli und 4% waren für Twente.

Welchen Verein haßt Du am meisten?

Drittdümmste Frage der Welt: Hier ernteten wir Kritik (zurecht) wegen der Wortwahl. Tut uns leid, wird nicht wieder vorkommen. Der Verein, den ihr am wenigsten mögt, heißt Beispielverein Borussia Lüdenscheid (64%). Dahinter kommen die Bayern (24%) sowie RWE (6%).

Größte Stadionwurst (außer Andi Möller)?

Gestrichen, weil einfach zu wenige die Frage kapiert haben!

Was hältst Du von den „Ruhrpott“-Rufen?

Gut: 65%. Nicht gut 27%. Weiß nicht 8%. Die Skala reichte von „sehr gut, weil Schalke nichts Anderes darstellt“ über „besser wäre, Ruhrpott außer Dortmund“ bis hin zu „blödes Regionsgelaber“.

Bestes Stadion Deutschlands

Hier stimmten 26% für das Bochumer Ruhrstadion, wovon allerdings sehr viele betonten, dies galt nur vor der Versitzplatzung. Für das Nürnberger Frankenstadion stimmten 18%, während 15% meinten, das Parkstadion hätte ihre Stimme verdient.

Größte Bruchbude Deutschlands

11% Unverbesserliche meinten, das Lüdenscheider Westfalenstadion wäre das schlechteste Stadion überhaupt. Ansonsten fielen die meisten Stimmen auf das Hamburger Volksparkstadion (7%), gefolgt durch Wolfsburg, das Parkstadion, Rostock und Berlin (alle 5%).

In welchem ausländischen Stadion möchtest Du Schalke mal spielen sehen?

1. Nou Camp, Barcelona (26%), 2. Bernabeu, Madrid (10%), 3. Ajax (9%)

Was macht Schalke 04 richtig?

Am häufigsten wurde erwähnt, Preis- bzw. Spielerpolitik, Gehaltsgefüge, Fannähe.

Was macht Schalke 04 falsch?

1. Nichts, 2. Jugendarbeit, 3. Verlieren

Was macht Schalke 04 so sexy?

1. Fans, 2. Blockbräute (ermmh), 3. Jens Lehmann

Warum ist der Himmel blau-weiß?

Wegen Lichtbrechung und Wolken

Findest Du das neue Auswärtstrikot gut?

Ja: 75%. Nein 24%. Jein: 1%

Soll die Arena gebaut werden?

Ja: 89%, Nein: 11%.

Welches Fassungsvermögen sollte sie haben?

Die meisten einigten sich auf 60000 Plätze, davon 25000 Stehplätze. Fünftausend Stehplätze sollten auch für Gästefans vorgesehen werden.

Besoffenstes Fußballerlebnis 1997?

Fällt wegen Filmriß aus (konnte unmöglich ausgewertet werden).

Welche Einrichtung(en) sollte ein neues Stadion unbedingt vorweisen?

Um alle Sachen aufzuschreiben, haben wir fast zwei komplette DIN-A4 Blätter benötigt. Deutlich wurde aber, daß die grundsätzlichen Dinge wie z.B. saubere Toiletten und eine vernünftige Gastronomie zu zivilen Preisen den Schalkern am wichtigsten sind. Nicht wenige Leute wiesen darauf hin, daß ein Spielfeld mit Tribünen drum herum sinnvoll wäre. Danke schön. Wir werden es dem Verein ausrichten.

Wie sollte unser neues Stadion heißen?

Bei den 9143 gemachten Vorschlägen fiel auf, daß Ernst Kuzorra in den verschiedensten Versionen (z.B. dem-Ernst-Kuzorra-seine-Frau-ihr­Stadion) immer wieder vorkam. Heißester Tip, worauf niemand gekommen ist: das Veltins-Stadion (urrgh!).

Ernsthaftere Themen

Aufgrund der unglücklichen Wortwahl bei der Fragestellung waren die Fragen zum Thema Ausländerfeindlichkeit und Versitzplatzung sehr schwer auszuwerten. Klar ist, daß Rassisten und Faschisten auf Schalke nichts zu suchen haben. Die überwiegende Mehrheit (79%) war der Meinung, daß die Ausländerfeindlichkeit auf Schalke deutlich zurückgegangen ist. Auch was die Versitzplatzung angeht, war ein klarer Trend festzustellen. Wenn wirklich so viele dagegen sind, fragen wir uns, warum so wenig Leute bereit sind, was dagegen zu machen. 7% finden die Stimmung in Leverkusen nach dem Stadionumbau besser, wogegen 30% sie für schlechter halten. Die Stimmung ist für 13% genauso gut, während 49% es nicht beurteilen konnten. Letztere Zahl liegt vermutlich daran, daß den Schalkern inzwischen zu wenig Karten zur Verfügung stehen.

Bei der Frage, wie sie es fänden, wenn die 1. Liga wegen Fernsehübertragungen auch montags spielen würde, reichten die Antworten von „beschissen“ über „super-Kacke“ bis hin zu „zum Kotzen“. 93% haben sich negativ zu dieser Frage geäußert. Zu „ran“ gab es folgende Auswahl: „Werbung unterbrochen“, „Selbstdarsteller“, „Sensations-Journalismus“, „..an die Buletten“, „Geschwätz“, „Kühlschrank“, „gleich nach der Werbung“ und „vier Pinkelpausen zu viel“. Ganze 8 Leute äußerten sich positiv dazu (7, wenn „Zeit um Bier holen zu gehen“ nicht als positiv bewertet gelten kann). Und auch 4 von diesen Leuten meinten, daß die Werbung sehr störend sei. Vielleicht sollten wir Herrn Beckmann und Co. um Stellungnahme bitten.

Premiere-Abo

Ja: 26%, Nein: 69%, Weiß nicht: 5%

Spiele im Pay-per-View-Fernsehen

Ja: 24%, Nein: 75%, Eventuell: 1%

Absolutes Rauchverbot im Stadion

Ja: 18% Nein: 82% (O-Ton: Rudi muß bleiben)

WM 2006 in Deutschland ohne Stehplätze

Ja: 10%, Nein: 90%