Hi-Ha-Höre – Schalker Amateure

(raz) Als Aufsteiger im vorderen Drittel der Oberliga Westfalen zu stehen, damit hätte zu Saisonbeginn wohl kaum einer gerechnet. Nach einigen Anlaufschwierigkeiten besann sich die Mannschaft auf ihre Stärken und arbeitete sich kontinuierlich nach vorne. Schon heute kann man sagen, daß sie die erfolgreichste Amateurmannschaft in der Geschichte des FC Schalke 04 ist.

Aber nicht nur deswegen verdient das Team von Trainer Klaus „Boxer“ Täuber unsere Unterstützung, vielmehr, weil man guten und ehrlichen Fußball geboten bekommt. Dazu kommt das intakte Umfeld, das Flair der altehrwürdigen Glückauf-Kampfbahn und die Dankbarkeit der Mannschaft für unsere Unterstützung.

Der FC Schalke 04 Supporters Club hat das zuerst erkannt und seine Begeisterung für die Amateure auch auf die Schalker Fan-Initiative übertragen. Zusammen organisieren wir den Support bei Heim- und Auswärtsspielen, erstellen Ankündigungsplakate und Choreographien mit dem Ziel, mehr Fans für unsere Amateure zu begeistern. Schließlich bilden sie als sogenannte zweite Mannschaft das Rückgrat der Profis.

Der Erfolg und die positive Resonanz unserer Aktionen spiegeln sich in den langsam, aber stetig steigenden Zuschauerzahlen wieder. Beim Spiel in Wattenscheid (Hallo Halde!) sahen 150 Schalker den 2:1-Sieg (zweimal Markus Köthe) der Amateure. Laut Aussage eines Wattenscheider Spielers hätte man zu Hause noch nie vor so vielen Zuschauern gespielt. Unser stimmgewaltiger Support hat also auch unseren Gegner schwer beeindruckt. Beim darauffolgenden Spiel gegen den Hasper SV besuchten 350 Zuschauer (sonst 150 – 200) die Glückauf-Kampfbahn. Einige Fanclubs brachten ihre Fahnen mit und sorgten somit für etwas Bundesliga-Atmosphäre. Die diszipliniert spielenden Schalker gewannen die Partie durch Tore von Miguel Pereira und Sascha Wolf mit 2:0.

Für das nächste Spiel in der verbotenen Stadt gegen die schwarz-gelben Leuchtkäfer wurden zwei Linienbusse gechartert. Viele reisten auch mit dem PKW an, und so war der Ground mit 250 Fans fest in Schalker Hand. Die Choreographie, bestehend aus S04-Amateuremblem, Papptafeln, Luftballons, Unterhosen (einige hatten ihre mit Nutella beschmiert), Rauchbomben und Bengalos, wäre beinahe ins Wasser gefallen. Denn pünktlich zum Spielbeginn fing es an zu schütten. Doch davon ließen wir uns nicht beeindrucken, und so wurde das ganze Spiel über gesungen und getanzt. Auch das 1:0 der Klein-Lüdenscheider konnte uns nicht ruhigstellen. Sascha Wolf belohnte uns für unsere Ausdauer mit dem Ausgleich.

Von da an bestimmte Schalke das Spiel und ging in der zweiten Hälfte sogar in Führung. Grenzenloser Jubel beim Schalker Anhang, der nur kurz (nach einem geschenkten Handelfmeter für Fortuna Doofmund) verstummte. Immer wieder peitschten wir unsere Mannschaft nach vorn, Spiel auf ein Tor. Leider hatten die Lüdenscheider an diesem Tag den Papst in der Tasche, gingen kurz vor Schluß nach einem Ausrutscher von Filip Tapalovic in Führung und gewannen überaus glücklich mit 3:2.

Moralische Sieger aber waren die Schalker, die sich nach dem Spiel mit einer La ola bei uns bedankten. Eine schöne Anerkennung für unseren Support, der in Zukunft noch besser werden soll.

Bei Heimspielen in der Glückauf-Kampfbahn haben Frauen und Dauerkartenbesitzer freien Eintritt, Mitglieder zahlen die Hälfte. Außerdem gibt es die beste Bratwurst der Welt und noch jede Menge Platz für Eure Schalke-Fahnen. Nicht mitbringen solltet Ihr Turnschuhe, Fallschirmspringer, Pauken und Trompeten – weil Sonntag ist. Jeder Verstoß kostet fünf Mark, die sofort kassiert werden. Ein Besuch lohnt sich, und jeder, der dazustoßen möchte, kann sich beim Supporters Club, Cafe Central, Weberstr. 18, oder im Fan-Laden, Hansemannstr. 23 in Gelsenkirchen, informieren.