Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen

(rk) Lego-Steine sind nur etwas für Kinder? Na ja, sie sind sicher pädagogisch äußerst wertvoll, wecken aber auch oft das Kind im Manne. Denn mit den Bauklötzchen und mit viel Fingerspitzengefühl und Geduld lassen sich sogar ganze Hollywood-Streifen nachdrehen. Und auch ganze Fußballspiele.

Inspiriert durch den Originalkommentar des Fußball-WM­Endspiels 1954 von Herbert Zimmermann („Aus, aus, aus, das Spiel ist aus, Deutschland ist Weltmeister!“), beschlossen drei Studenten der Medienwissenschaft, das „Wunder von Bern“ als Animationsfilm im Lego-Stil nachzustellen.

So wurden mehrere Kisten Lego beschafft und ein großes Stadion gebaut. Als technische Grundlagen dienten zwei Mini-DV-Kameras, die mit PCs verbunden waren. In mühsamer Kleinarbeit wurde Bild für Bild aufgenommen und den Lego-Männchen Leben eingehaucht.
Der Film ist so grandios geworden, dass er bereits Preise bei diversen Filmfestivals abräumte, darunter auch beim Bayreuther Filmfestival „Kontrast“ (3. Platz Publikumspreis). Unter www.wm54.ch.vu haben die „Regisseure“ eine Homepage eingerichtet, wo sie ihren Film vorstellen. Es gibt dort unter anderem ein „Making of“ und ein Interview mit den „Helden von Bern“.

Und das allerschönste: Den Film darf man sich dort auch kostenlos downloaden (was schon über 5000 User getan haben). Bei fast 50 Megabyte ist ein DSL-Anschluss allerdings angebracht, aber es lohnt sich echt. Das „Studio-Lego-Paket“ (www.lego.com/studios/) wurde ein echter Knüller, wenn auch nicht bei Kindern: Die echten Kindsköpfe ließen sich von der Legomania anstecken, nämlich die jung gebliebenen Erwachsenen. Eine Zeit lang gerieten sie sogar etwas in die „Schmuddelecke“, da mit ihnen auch knallharte Hardcore-Pornos und Horror-Splatter-Filme animiert wurden.

Mittlerweile sind im Internet Hunderte von Legospielfilmchen zu finden, die nach den Legoklötzchen (= englisch Brick) einfach nur „Brickfilm“ genannt werden. Im Brickfilm-Archiv (brickfilms.topcities.com und www.brickfilms.com) finden sich Hunderte von Links zu Fans aus aller Welt – darunter sogar echte Meisterwerke. Zum Beispiel gelten die Filme der beiden Briten Drage und Mines, die gemeinsam die Produktionsfirma „Spite Your Face“ betreiben, als die allergrößten Meisterregisseure der Lego-Filmer-Szene. So brillierten sie mit dem Kurzfilm „One: A Space Odyssey“ (www.spiteyourface. com/one), einer Parodie auf Stanley Kubricks „2001 – Odyssee im Weltraum“. Die hippe Bauklotz-Welle schwappte jetzt auch nach Deutschland und findet auch hier ihre Fans.