Attacke – Nackt im Wind

„Wir würden in den besonders betroffenen Blöcken bei Bedarf Regenponchos verteilen. Der Wetterbericht prophezeit zwar, dass wir diese am Samstag nicht benötigen werden, aber dennoch bitten wir alle Zuschauer, bei der Wahl ihrer Kleidung die aktuellen Gegebenheiten zu berücksichtigen.” (Peter Peters, 13.01.2011)

Abgesehen davon, dass diese Regenponchos wahrscheinlich ziemlich beschissen aussehen und einen großen Sponsorenaufdruck haben werden und wir uns beim Pokalfinale 2002 gegen Leverkusen herrlich über die übergezogenen „Mülltüten“ der Bayer-„Fans“ amüsiert haben, fragen wir mal sicherheitshalber, ob noch alle wissen, dass Fußball im Freien gespielt wird.

urn:newsml:dpa.com:20090101:101228-99-01465

Ja, beim Fußball kann man nass werden. Wirklich! Wer es nicht glaubt, war wahrscheinlich seit langer Zeit oder noch nie bei einem unterklassigen Spiel und kennt frühere Schalker Spielstätten vermutlich nur vom Hörensagen. Daher mal ein Insider-Tipp: Auch Spiele in der Glückauf-Kampfbahn und im Parkstadion haben uns nicht umgebracht.

Noch ’ne Frage: Werden demnächst bei Spielen im August, falls es überraschend ziemlich warm ist, auch Shorts an die Besucher verteilt, die nicht in angemessener Kleidung zum Spiel erscheinen?

Der Autor gehört zur „Generation Parkstadion“ und hat in den letzten Jahren und Jahrzehnten zahllose Spiele im strömenden Regen verfolgt, ohne Schaden genommen zu haben.