Nachruf.

rk) Ostersamstag. Nach dem Frühstücksei schaue ich in meine Mails, checke die neusten Facebook-Nachrichten. Eine Meldung dazwischen von Torsten Wieland, dem Blogger von ,,Königsblog”. Mit dem Text ,,Ach, Du Scheiße!”. Und einem Link auf die Seite http://www.schalkefan.de/2013/03/30/nachruf/

Und was dort steht, zieht mir die Füße weg. Matthias in der Weide ist tot. Nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben. Gestern, Karfreitag. Und ich denke so: Häh? Das gibt’s doch gar nicht. Matthias, kann doch gar nicht tot sein. Er hat doch letzte Woche noch auf seinem Blog geschrieben. Und getwittert. Matthias kann doch nicht tot sein. Das gibt’s nicht. Das gibt’s doch einfach nicht.

Matthias ist nicht der erste Wegbegleiter des SCHALKE UNSER, den wir ziehen lassen mussten. Aber ich – ich ganz persönlich – hatte noch nie so sehr das Bedürfnis, jetzt zu fragen, wie das denn passieren konnte. Und ich sage sogar laut vor mich hin: ,,Matthias, was ist passiert?”

Aber es geht nicht nur mir so. In Windeseile verbreitet sich die Nachricht im Netz. Alles, was in der blau-weißen Facebook/Blog-Szene irgendwie zuhause ist, hat die Nachricht geteilt. Eine unglaubliche Anteilnahme. Und ich merke, dass ich nicht der einzige bin, der fragt: ,,Matthias, was ist passiert?” Doch es gibt einfach Dinge, die man nicht begreifen kann. So sehr man sich auch müht. Was bleibt ist Fassungslosigkeit.

Matthias hat mit seinem Blog ,,schalkefan.de” viele Fans begleitet. Hat seine Gedanken ins Netz gebracht und dabei oft ins Schwarze getroffen. Ja, man kann sicher behaupten, dass er wahre Fans hatte, oder ,,Follower” wie das in den Social Media so schön heißt. Erst Anfang des Jahres erfand er mit dem ,,Bullshit-Bingo” eine Persiflage auf die Plattitüden aus der Schalker Vor- standsetage, die sogar von Sky bei ,,Liga Total” und von der WAZ zitiert wurde. Seine Gedanken und Texte waren auf den Punkt, mit einem Humor, der immer treffsicher, aber nie verletzend war. Scharfer Verstand und spitze Feder. Matthias und sein Blog waren ein Stück Schalker Fankultur. Fankultur mit Verstand und Herz.

Matthias, wir werden Dich vermissen!

Zur Erinnerung an Matthias haben wir auf den folgenden Seiten noch mal seinen Artikel ,,Der kleine Junge und das Radio” aus dem SCHALKE UNSER 28 (November 2000 abgedruckt.