“Menschen sollten für ihre Arbeit so viel bekommen, dass sie davon leben und ihre Familie ernähren können.”

,,Als erster Bundesligaverein haben die Knappen am Donnerstag ihren ,eigenen’ Kaffee vorgestellt. Beim Schalke-Kaffee handelt es sich um ein Produkt aus dem fairen (Welt-)Handel. Pate der Aktion ist Innenverteidiger Marcelo Bordon.” (Pressemitteilung des Vereins Schalke 04 vom 12. Mai 2005)

Wir zitieren weiter nur aus der oben genannten Pressemitteilung vom 12. Mai 2005: ,,Schalke spielt fair” ist das Motto der Kooperation zwischen den Königsblauen und der Weltläden-Basis, einem Verein zur Förderung und für den Vertrieb fair gehandelter Produkte. Schalke-Kaffee setzt auf höchste Qualität, er stammt aus biologischem Anbau und umweltfreundlicher Produktion. Erhältlich ist der Schalke-Kaffee im S04-Fan-Shop, in den Weltläden sowie in Geschäften, die fair gehandelte Produkte verkaufen.

Als Pate für die Aktion steht Marcelo Bordon. ,,Ich bin gerade erst ein Jahr bei Schalke und ich freue mich sehr, dass der Verein solche Aktionen unterstützt und den Menschen hilft.”, erklärte der Abwehrspieler.

,,Menschen sollten für ihre Arbeit so viel bekommen, dass sie davon leben und ihre Familie ernähren können. Und wenn wir das wollen, sollte es uns nicht stören, wenn z. B. fair gehandelter Kaffee etwas teurer ist als der aus dem Supermarkt.”

Für Rudi Assauer passt das Projekt zu Schalke 04: ,,Denn auch im Sport ist Fairness wichtig. Und gleichzeitig ist der Fußball ohne seine internationalen Stars aus allen Ländern der Welt nicht mehr vorstellbar. Wenn wir also einen Beitrag leisten können, dass auf dem Feld der Weltwirtschaft fair gespielt wird, dann unterstützen wir das gerne mit unserem Namen.”

Die Sorte – ein reiner Arabica – ist ergiebiger als herkömmlicher Kaffee aus dem Supermarkt und besonders magenschonend. ,,Der Schalke-Kaffee wird bei Kleinbauern in Südamerika zu einem fairen Preis eingekauft. Ein Preis, der dauerhaft stabil ist und meist über dem Weltmarktpreis liegt”, so Martin Müller von der Weltläden-Basis. ,,Der faire Handel leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Existenzsicherung lateinamerikanischer Kaffeebauern und ihrer Familien.”

Für Müller geht damit ein Traum in Erfüllung. ,,Als bekennender Schalke-Fan ist das natürlich eine perfekte Kombination für uns: Schalke Kaffee auf dem Kaffeetisch. Mit dieser Kooperation können wir ganz neue Käuferschichten ansprechen. Und ich finde es toll, wenn sich ein Verein wie Schalke engagiert und eine gute Sache unterstützt.”