Blitzsaubere Bilanz

(pr) Es hätte sich ja für dieses Sonderheft angeboten, aus der Historie ein Pokalspiel zwischen Schalke und St. Pauli herauszukramen. Wenn es denn eins gegeben hätte. So bleibt uns nicht anderes übrig, als uns beim Kiezverein mal so richtig einzuschleimen und die Schalker Pokalbilanz gegen den Hamburger SV in Erinnerung zu rufen. Die ist nämlich blitzsauber.

Am 19.11.1977 trafen Schalke und der HSV zum ersten Mal im DFB-Pokal aufeinander. Rüdiger Abramczik und Rolf Rüßmann sorgte für eine beruhigende 2:0-Halbzeitführung, aufkeimende Hamburger Hoffnungen nach dem Anschlusstreffer machte Klaus Fischer mit einem Doppelpack zunichte. Der Elfmeter von Manfred Kaltz zum 4:2-Endstand war nur noch kosmetischer Natur.

Cover Sonderausgabe St. Pauli
SCHALKE UNSER – Sonderausgabe St. Pauli

Zeitsprung – wir schreiben den 11.9.1994. Zwei Wochen zuvor ist die zweite Ausgabe des SCHALKE UNSER erschienen, und der Hamburger SV hat das Punktspiel im Parkstadion mit 1:0 gewonnen. Ein Spiel, über das noch wochenlang gesprochen wurde. In der 58. Minute hatte Mike Büskens den Ball an den Innenpfosten des Hamburger Tores geknallt, von dort aus flog er ins Tor. So weit, so gut. Wenn da nicht Uli Stein gewesen wäre, der den Ball über einen halben Meter hinter der Torlinie zu fassen bekam und zurück ins Feld schlug. Schiedsrichter Eugen Striegel zeigte sofort zur Mitte, überlegte es sich plötzlich doch anders und ließ weiterspielen.

Zur Revanche im Pokalspiel werden die Restexemplare des SCHALKE UNSER 2 verkauft – Erstverkauf beim Ligaspiel, Zweitverkauf beim Pokalspiel gegen den HSV. Die Ausgabe ist zu Spielbeginn ausverkauft, Schalke beginnt das Spiel dagegen mit einem Fehlstart.

Karsten Bäron erzielt in der 17. Minute die HSV-Führung. Anschließend hält Uli Stein einen Elfmeter von Ingo Anderbrügge, gegen den Nachschuss hat er jedoch keine Chance und in der 30. Minute erhöht Ingo auf 2:1. Youri Mulders 3:1 kurz nach der Pause könnte für Ruhe sorgen, da zu diesem Zeitpunkt nur noch zehn Hamburger auf dem Platz sind. Michael Kostner hatte mit dem Pausenpfiff Rot wegen Schiedsrichterbeleidigung gesehen. Karsten Bäron will es aber noch einmal spannend machen und sorgt eine Viertelstunde vor Schluss für den Anschlusstreffer. Trotz einiger Hektik in der Schlussphase zittern die Königsblauen den 3:2-Erfolg über die Zeit.

Gegen einen anderen Hamburger Verein hat Schalke bereits vor über 60 Jahren im Pokal gespielt. Aber die Geschichte von der 4:3-Niederlage des Titelverteidigers Schalke 04 bei Victoria Hamburg in der 1. Pokalrunde am 28.8.1938 erzählen wir vielleicht ein anderes Mal. Oder auch nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.