Wer ist wirklich Weltmeister?

(pr) Die Fußball­WM in Südkorea und Japan ist seit einigen Wochen vorbei und seit genauso vielen Wochen wird der Markt mit Büchern, Videos und DVD’s überschwemmt. Die üblichen Verdächtigen publizieren innerhalb weniger Stunden ihre Analysen, warum Deutschland doch nicht Weltmeister wurde. Das können wir auch, nur nicht ganz so schnell. Qualität dauert eben etwas länger.

31.5.2002
Eigentlich könnte man die WM gleich wieder abpfeifen. Pape Bouba Diop stolpert die Schweinsblase nach 30 Minuten ins Tor und Senegal schlägt im Eröffnungsspiel Frankreich. Und wer den Weltmeister schlägt, ist für mich neuer Weltmeister. Ist doch beim Boxen auch so.

Pape Bouba Diop bescherte den Franzosen zusätzliche Urlaubstage

1.6.2002
Acht Tore gegen Deutschland zu kassieren, war für die Saudis bestimmt ganz schön bitter, dabei aber sogar ein Tor von Carsten Jancker einstecken zu müssen, ist ganz besonders hart. Amnesty International übernimmt nach Spielende die Patenschaft für Coach Nasser Al­Johar.

2.6.2002
Nigeria verliert gegen Argentinien. Das kommt davon, wenn man Victor Agali zu Hause lässt.

3.6.2002
Ganz was neues: Ein Leverkusener ist Erster! Boris Zivkovic bekommt nach seiner Notbremse gegen Blanco als erster Spieler des Turniers den roten Karton vor die Nase gehalten und Blanco haut den Elfer auch noch zum Siegtor der Mexikaner ins Netz. Will abends in Ruhe meine Lieblingssendung „Kommissar Rex“ sehen, muss aber statt dessen ein zweistündiges WM­Studio mit langweiligen Analysen, einem überdimensionalem Bildschirm mit unklarem Nutzen und ganz vielen Verbrauchertipps ertragen. Unklar bleibt, auf welcher Speisekarte Rex gelandet ist?

4.6.2002
Schalke-Tag: Morgens Willis herrliches Fallrückziehertor im Spiel der Belgier gegen die Japaner und abends ein unterhaltsames WM-Studio mit Stefan Raab und Peter Lohmeyer. Erst outet sich der Schauspieler als Mitglied der Schalker Fan-Initiative (stimmt natürlich!) und erzählt dann von den Dreharbeiten zu seinem neuen Film „Das Wunder von Bern“, in dem er nach eigener Aussage aussieht „wie das Arschloch Mayer-Vorfelder“. Stunden zuvor hatte sich MV über die Qualität des japanischen Frühstücks beschwert, zwischen Raab und Lohmeyer herrscht Konsens, dass die Flasche Frühstückskorn gefehlt haben muss. Wie haben eigentlich die Polen mit Tomasz Hajto und Tomasz Waldoch gegen den haushohen WM-Favoriten Südkorea gespielt? Kann meine Notizen zu diesem Spiel leider nicht mehr finden.

5.6.2002
National-Rudi verkündet, dass seine Resterampe „gegen die Irländer Favorit sei“. Mein Gott, was hätte das für einen Aufschrei in der deutschen Medienlandschaft gegeben, wenn Berti Vogts so was abgelassen hätte. Die Iren sind nicht besonders beeindruckt und hauen den Deutschländern in der 92. Minute den Ausgleich ins Netz. Rivaldo erhält für seine theatralische Einlage aus dem Spiel gegen die Türkei eine Geldstrafe von 8000 Euro, dafür muss der Ärmste bei Barcelona fast einen halben Tag arbeiten.

6.6.2002
Kamerun schlägt Saudi-Arabien, es kommt zum „Endspiel“ zwischen Deutschland und Kamerun. Die Rechenschieber werden aus der Mottenkiste geholt und jeder glaubt, seine Analysen der Öffentlichkeit mitteilen zu müssen. Sogar Sat1­Seppel Paul Breitner.

7.6.2002
Nigeria hat Victor Agali nicht nachnominiert und muss daher nach dem 1:2 gegen Schweden die Koffer packen. „Sitzen ist für‘n Arsch“ sagen sich drei Häftlinge im südspanischen Malaga und versuchen genau in dem Moment einen Ausbruch, als Morientes den Ausgleich gegen Paraguay erzielt. Doch im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen behält eine Wärterin statt des Fernsehers den Überwachungsmonitor im Auge. Da passen endlich wieder alle Klischees zum Thema „Frauen und Fußball“.

8.6.2002
Roberto Carlos hämmert einen Freistoß aus 25 Metern über die chinesische Mauer zur 1:0-Führung der Brasilianer ins Netz. In China kommt es zeitgleich zu Straßenschlachten, als die Polizei die Übertragung auf einer Großleinwand unterbindet, da zu viele Fans auf der Straße stehen und dadurch den Verkehr blockieren.

9.6.2002
Klasse für Winston Parks, dass er nach 88 Minuten das 1:1 gegen die Türkei erzielt. Klasse für die Türkei, dass er in der 93. Minute Rüstü ausspielt und den Ball am leeren Tor vorbeidrischt. Ganz blöd für Costa Rica, dass man durch dieses fehlende Tor ausscheiden wird. Aber das erfahren die Mittelamerikaner erst in vier Tagen nach dem Brasilien­Spiel.

10.6.2002
Zweites Spiel der Belgier, zweites Unentschieden, zweites Wilmots-Tor. Vor vier Jahren flogen die Belgier mit drei Unentschieden raus. Ich ahne Schreckliches.

11.6.2002
13 gelbe und 2 gelb-rote Karten bei Deutschland gegen Kamerun. Linke und Metzelder zeigen überhaupt keinen Einsatz und bleiben als einzige deutsche Spieler sogar die gesamten 90 Minuten ohne Verwarnung.

12.6.2002
Südafrikas Spieler schieben sich beim 2:3 gegen Spanien in den letzten Minuten den Ball in der eigenen Hälfte zu, während an der Seitenlinie die Offiziellen die Hände vors Gesicht schlagen. Vielleicht hätte mal jemand signalisieren sollen, dass die Slowenen nicht mehr 1:0 führen, sondern die Paraguayos zwischenzeitlich dreimal getroffen haben. Oder hatte kein Spieler auf dem Platz sein Handy an?

13.6.2002
China und die anderen Fußball­Entwicklungsländer Saudi-Arabien und Frankreich treffen kein einziges Mal und dürfen nach der Vorrunde den Holländer machen.

Die Nachricht von der Nachnominierung der Holländer entpuppte sich letztendlich doch als Ente

14.6.2002
Marc Wilmots trifft immer. Drittes Spiel, drittes Tor. Das reicht für’s Achtelfinale. Polen schlägt die USA, bei Südkorea gegen Portugal würde beiden Teams ein Unentschieden zum Weiterkommen reichen. WM-Favorit Südkorea macht auf Spielverderber und haut den Ball kurz vor Schluss ins Tor der Portugiesen.

15.6.2002
Die Paraguayos treten laut Breitnerpaule auf alles was sich bewegt, da hat Carsten Jancker ja nichts zu befürchten. Endlich ein Schalker im schwarz-rot-senfgelben Trikot: Gerald Asamoah war in seinen 89 Spielsekunden der beste Mann auf dem Platz. Toll, wie er nach seiner Einwechslung sofort in den freien Raum sprintete und auch beim Schlusspfiff immer noch topfit wirkte.

16.6.2002
Henri Camara schießt für Senegal das erste Golden Goal der WM; wenn ich mir die Schweden angucke, passt Sudden Death doch besser. Die Iren kochen auch nur mit Guinness, verballern vier Elfer gegen Spanien und dürfen zurück auf die Insel.

17.6.2002
Viertes Spiel von Willi für Belgien, viertes Tor. Da der Schiri das Kopfballtor aus wasweißichfür Gründen nicht gibt, fliegt Belgien gegen Brasilien raus.

18.6.2002
Die Italiener versuchen das, was sie glauben am besten zu können. Gut aussehen und den Tag in mediterraner Gelassenheit verbringen. Beides geht gegen den WM-Favoriten Südkorea schief. Coach Traber-Toni verkündet nach dem Golden Goal der Koreaner, dass es sich um eine Verschwörung der FIFA, der UEFA und dem ganzen Rest des Universums handeln würde. Unter der gleichen geistigen Diarrhöe litt auch Bundes-Berti 1998 nach dem Aus gegen Kroatien.

19.6.2002
Jung Hwahn Ahn ist arbeitslos – der Vertrag des südkoreanische Torschützen vor Vortag wird von seinem Club AC Perugia gekündigt, da er Italien massiv geschadet habe. Genau so stelle ich mir mediterrane Gelassenheit vor.

20.6.2002
Panini stellt aus Protest gegen die angebliche Benachteiligung der Italiener die Produktion der stets beliebten Sammelbildchen ein.

21.6.2002
Deutschland unter den letzten vier – bei der Pisa­Studie, beim Grand Prix de Eurovision und bei der WM. Michael Ballack ignoriert die von Gerhard Schröder vor Monaten verkündete uneingeschränkte Solidarität der Deutschen mit den Amerikanern und George Bush denkt nach dem Abpfiff über eine Erweiterung der Achse des Bösen nach.

Sand hatte offensichtlich kein Zielwasser getrunken: Null Tore

22.6.2002
WM-Favorit Südkorea schießt auch Spanien raus. Beim Elfmeterschießen trifft wiederum Ahn, der sich nun auf der gesamten iberischen Halbinsel nicht mehr blicken lassen darf.

23.6.2002
Der staatliche italienische Fernsehsender RAI will juristisch prüfen lassen, ob die FIFA wegen entgangener Werbeeinnahme schadensersatzpflichtig ist. Weiß zufällig jemand, wann Forderungen gegen pfeifende Zahnärzte verjähren? Da haben wir doch auch noch ’ne Rechnung offen.

24.6.2002
Eine halbe Million Protestmails erreicht die FIFA aus Italien. Bestelle mir aus Solidarität eine Pizza Quattro Stagioni. Bei der Abholung droht man mir mit Sudden Death, wenn ich nicht sofort mein Südkorea-Trikot ausziehe.

25.6.2002
TafkaddN (the artists formerly known as die deutsche Nationalmannschaft – © by Oliver Kalkofe) gewinnt gegen den haushohen WM-Favoriten Südkorea und steht im Finale.

26.6.2002
Brasilien hungert sich gegen die Türkei ebenfalls ins Finale und Perugia teilt Jung Hwang Ahn mit, dass man ihn doch wieder mitspielen lassen will.

27.6.2002
Ahn teilt Perugia mit, dass er gar nicht mehr zurück will.

28.6.2002
Belgien erhält den ersten Preis (50.000 Dollar) für das fairste Team des Turniers. Kein Autokorso in Brüssel oder Anderlecht.

29.6.2002
Habe nach dem dritten Platz der Türkei gelernt, dass Hakan Sükür doch weiß, wo das Tor steht, und der zweifache Torschütze Ilhan Mansiz besser deutsch spricht als Oliver Neuville.

30.6.2002
Zeit, das alte Gary Lineker­Zitat rauszukramen: „Fußball ist ein Spiel von 22 Leuten und am Ende gewinnt immer Deutschland.“ Außer manchmal, da hat man zu viele Leverkusener im Kader und wird nur Zweiter. Zwei Tore von Ronaldo ­ Yyyyves hätte das garantiert verhindert.