Vorspiel

Manche sprachen bei der SCHALKE UNSER-Ausgabe 73 schon von der unglaublichen Fastenzeit-Ausgabe, in deren Produktion der Fußballgott höchstpersönlich eingriff, um aller Welt zu dokumentieren, was ein richtiges Fanzine ausmacht, und dass wir es viel zu billig verkaufen.

Andere sprachen dagegen von einer simplen Panne in der Druckerei, die dafür sorgte, dass der sonst farbige SCHALKE UNSER-Innenteil in der letzten Ausgabe nur schwarz/weiß zu Papier gebracht wurde. Die Wahrheit liegt natürlich weder auf dem Platz noch in der Mitte. Und den Fußballgott gibt es sowieso nicht.

Und übrigens, liebe Leserinnen und Leser: Das fehlende ,,t” auf dem Cover der Ausgabe könntet Ihr ruhig auch mal monieren, der Fehler war nämlich schon auf dem Cover der Ausgabe 72. Lest Ihr das SCHALKE UNSER etwa gar nicht? Teilen wir am Ende gar das Schicksal der ,,taz” und haben mehr Abonnenten als Leser? Fragen über Fragen – wenn es einen Fußballgott gäbe, könnte er/sie diese sowieso auch nicht beantworten.

Und da wir nicht nachtragend sind (@Markus Merk: bitte nicht angesprochen fühlen), gibt es diesmal wieder ganz viel Lesefutter, ein ,,t” mehr auf dem Cover (da sind wir uns sicher) und einen farbigen Innenteil (hoffen wir jedenfalls). Und die fehlenden Farbseiten findet Ihr zum Download auf unserer Homepage. Alles ist gut.

Glückauf