Der Fluch des SCHALKE UNSER

(pr) Zum ersten Mal seit Bestehen des SCHALKE UNSER haben wir eine Grafikseite kurz vor Redaktionsschluss wieder aus dem Heft entfernt. Nein, es hat uns niemand unter Druck gesetzt, aber die Geschichte dahinter hätte uns echt niemand geglaubt.

Cover SCHALKE UNSER 83
SCHALKE UNSER 83

Aus einem Trainingslagerfoto von Sead Kolašinac hatten wir für die aktuelle Ausgabe Nr. 83 eine Grafikseite „Endlich Stammspieler“ produziert. Und was passiert? Sechs Tage danach reißt im Spiel gegen Hannover bei ihm das Kreuzband. Doch damit nicht genug: Als kleinen Gag hatten wir bei dieser Seite unseren Grundsatz „Keine schlechten Wortspiele mit Spielernamen“ ausnahmsweise verletzt und klein unten in der Ecke „© by Alexander Baumjohann“ eingebaut. Und was passiert als nächstes? Drei Tage nach Kolašinac reißt auch bei Baumjohann das Kreuzband.

Dabei hätten wir es wissen müssen: Der Fluch des SCHALKE UNSER ist legendär und begleitet uns seit Jahren. In früheren Jahrhunderten wären wir für unsere Seiten schon längst kollektiv auf dem Scheiterhaufen gelandet. Hier eine Chronik, ohne jeden Anspruch auf Vollständigkeit:

  • Auf dem Cover der Ausgabe 54 gaben wir Anregungen zum Thema „Schöner Wohnen“ und die Mannschaft verdaddelte noch den Titel. Das gleiche Malheur war uns zuvor schon bei der Ausgabe 30 im Mai 2001 passiert.
  • Und dem Poster in der Ausgabe 46 (Mai 2005) folgte im Pokalfinale ein klares Abseitstor durch Hasan Salihamidžic.
  • Wir hielten uns fortan zurück, aber der Fluch wechselte auf die Personenebene. In Ausgabe 62 interviewten wir Rafinha, kurz danach war er weg und tauchte bei Bayern wieder auf.
  • Eine Ausgabe später war im September 2009 Felix Magath auf dem Cover und der Fluch nutzte die Gelegenheit. Magath blieb noch bis März 2011.
  • Herrn Neuer widmeten wir in Ausgabe 69 das Erotikposter im Mittelteil und er wechselte kurz danach für 30 Millionen Silberlinge an die Isar.
  • Wir interviewten im September 2011 für das SCHALKE UNSER 71 Ralf Fährmann und sechs Wochen später war bei Ralle das vordere Kreuzband im linken Knie gerissen.
  • Wir forderten auf dem Titelbild des SCHALKE UNSER 73 „Mehr Kohle für Raúl“, der Al-Sadd Sports Club legte sie auf den Tisch und Raúl spielte danach in Katar.
  • „Können wir es wagen, eine Grafikseite mit Kevin Großkotz im Heft zu plazieren?“ Das war die zentrale Diskussion bei der Erstellung der Ausgabe 82. „Ist doch kein Cover!“ war das ausschlaggebende Argument für die Veröffentlichung. Natürlich rächte sich der Fluch fürchterlich und sorgte dafür, dass der Bundesschalträger Großkotz mit zur WM nach Brasilien nahm.

Wir lassen uns aber nicht unterkriegen und machen trotz eines mulmigen Gefühls weiter. Natürlich gab es in all den Jahren auch Grafikseiten und Titelbilder, die sich positiv auswirkten oder zumindest keinen Schaden verursachten, aber darüber redet ja keiner. Von Bittbriefen für zukünftige Grafikseiten bitten wir abzusehen. Ganz so einfach gestrickt ist der Fluch nicht, er lässt sich auch nicht instrumentalisieren. Aber besucht doch mal das Voodoo-Museum in Essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.