SU 32

Ausgabe 32 – 11/2001

Gedanken zu einem Fußballspiel

„Opfer. Das Opfer bezeichnet die Gabe des Menschen an ein Numen (® Gott, ® heilig) oder den mehr oder weniger ritualisierten Akt (® Ritus , Ritual) des Gebens selbst. Opfergabe kann alles werden, was dem Menschen wertvoll und mächtig oder als Ersatz des wertvoll-Mächtigen erscheint.“ (Wörterbuch des Christentums, München 2001, Billigausgabe.)

Sprungmutation

SCHALKE UNSER schildert in aufwühlenden Tatsachenberichten die Entdeckung der Leidenschaft. Mitmenschen brechen das Schweigen. Diesmal Claudius aus Esens. Auch er berichtet von Euphorie und Ekstase, von Agonie und Apathie. Er ist hörig ­ dem S04. Eine Serie voller Schicksale. Mitten aus dem Leben.

Mehr Transparenz!

Schalkes Gesicht hat sich verändert. Schalke hat ein neues Super-Stadion, es wurden neue Trainingsgelände errichtet und ein Jugendinternat gebaut. Spätestens seit dem UEFA-Cup­Sieg 1997 boomt es rund um die Schalker Geschäftstelle. In der letzten Saison Vizemeister und Pokalsieger, in diesem Jahr Teilnahme an der Champions League – Schalke ist auf dem Weg zu einer Fußball-Großmacht. Und das ist auch gut so.

Was ziehe ich an? (Aida 2)

(bob) Die Karten schon vor Monaten gekauft – als Geburtstagsgeschenk für die Schwiegermutter in spe. Vier Stück in der Hoffnung, so auch in den Genuss dieser Einmaligkeit zu kommen. Es ist nicht zu glauben, ich werde von vielen Ballsportanhängern um meine Teilnahme an diesem Spektakel beneidet.