SU 94

Ausgabe 94 – 04/2018

Schuld sind immer die anderen

(ek) Tickets bestellen – bei jedem Fußballverein eigentlich per Internet eine einfache Sache. Das klappt selbst bei Bezirksligisten. Nur der FC Schalke tut sich damit weiterhin schwer.

Exponate in der Ausstellung der Schalker Fan-Initiative im Schalke-Museum

Museumsreif

(svs) In über 25 Jahren Arbeit gegen Rassismus und Diskriminierung – auf Schalke, aber auch europaweit – haben wir als Schalker Fan-Initiative viel erreicht, mit unterschiedlichsten Partnern unzählige Projekte gestemmt und uns inhaltlich vielfältigen Formen von Diskriminierung und Ausgrenzung gestellt. Ein guter Zeitpunkt also für eine eigene Ausstellung im Schalke-Museum.

Alles für Erziehungsversager

(axt) Kein Verein kann es sich nehmen lassen, eine wichtige Kundschaft auszuklammern: hormonell verwirrte Exemplare der Spezies „Mensch“, kurz gesagt, Eltern. Für deren Kinder – oder, wie man im Fußballmarketing betont, „Kids“, gibt es ziemlich viel. Und auch ziemlich viel Müll.

Antonia Hagemann

„Wenn die Fans jetzt nicht zusammenkommen, fährt das Ding ab“

(rk) Es gibt immer mehr Versuche, die „50+1“-Regel im deutschen Profifußball zu Fall zu bringen. Eine der Organisationen, die dagegen kämpft, ist „Supporters Direct Europe“ (SD) mit Sitz in Irland. Ihre Projekte in England werden von der UEFA gefördert. Wir sprachen mit Antonia Hagemann und Stuart Dykes, die Deutschland als Betätigungsfeld entdeckt haben. SCHALKE UNSER:Martin …

„Wenn die Fans jetzt nicht zusammenkommen, fährt das Ding ab“ Weiterlesen »

Protest gegen 50 plus 1

Märchen aus 50 und einer Nacht

(rk) Die Diskussion um „50+1“ nimmt wieder Fahrt auf. Viele Verantwortliche versprechen sich von dieser Regelung einen faireren Wettbewerb und vor allem mehr Geld für ihren Verein. Doch fällt diese Regelung, hat das ganz andere Konsequenzen.

Alter Ekel rostet nicht

(dol) „Was hast du eigentlich gegen die Böhsen Onkelz, die haben sich doch total verändert? Warum sollen die nicht in der Arena spielen? Die sind doch gar nicht mehr rechts und singen doch so vielen Menschen aus dem Herzen.“

Werbeanzeige im Schalker Kreisel zum Auftritt der "Böhsen Onkelz"

Moralischer Ausverkauf

„Geschichtsträchtig“ werde der Auftritt der „Böhsen Onkelz“ sein, schreiben die Marketingausverkäufer im „Schalker Kreisel“. „Geschichtsträchtig“ ist da sicher das richtige Wort. Wir denken da an die Zeit zwischen 1933 und 1945.